Schulpolitik Lesezeit 3 Min. Lesezeit 1 Min.

G9: Wiederbelebung ist teuer

Nachdem fast alle Bundesländer mit neunjähriger Gymnasialzeit Anfang und Mitte der 2000er Jahre auf ein Abitur nach acht Jahren umgestiegen waren, kehren nun mehr und mehr zum alten Unterrichtsmodell zurück. Das Geld, das für die neuen Klassenzimmer und zusätzlichen Lehrer ausgegeben wird, fehlt allerdings an anderen Stellen.

mehr

Weitere Themen

Stadt und Land

Metropolen wie Berlin boomen, so manche ländliche Region gilt als abgehängt. Wie gespalten sind die Lebensverhältnisse in Deutschland wirklich – und was ist zu tun?

Brexit

Zwei Jahre nach dem Brexit-Votum rückt der Austritt aus der EU für die Briten näher. Die Hintergründe der Entscheidung – und ihre Folgen.

Aktuelle Beiträge auf iwkoeln.de

Michael Hüther in der Bild

140 Euro mehr Gehalt für jeden

Sind 140 Euro im Jahr viel Geld? Es kommt darauf an, was man damit macht. Klar ist aber: 140 Euro hätte ein Vollzeit-Beschäftigter im Schnitt mehr an Gehalt gehabt, wenn die Bundesregierung sich an die Gesetze gehalten hätte, schreibt IW-Direktor Michael Hüther in der Bild.

lesen
Paula Risius / Florian Schuster / Michael Voigtländer

Günstige Mieten trotz vieler Jobs

Typischerweise steigen die Mieten dort, wo es viele Jobs gibt, und umgekehrt sinken die Wohnkosten, wo Arbeit fehlt. Doch dieser Zusammenhang gilt in Deutschland längst nicht überall, zeigt das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in einer neuen Studie und identifiziert teils überraschende Ausnahmen.

lesen
Paula Risius / Florian Schuster / Michael Voigtländer

Wohnen und Arbeiten in Deutschland

Typischerweise steigen in Regionen mit einer hohen Arbeitsnachfrage auch schnell die Mieten – und umgekehrt. Da die Märkte allerdings teilweise unterschiedlich schnell reagieren, lassen sich auch Regionen finden, die einen starken Arbeitsmarkt und unterdurchschnittliche Mieten aufweisen.

lesen

Immer gut informiert

Abonnieren Sie den iwd-Newsletter und bleiben Sie stets zu wirtschaftpolitischen Themen auf dem Laufenden – bequem per E-Mail.

anmelden

Über den iwd

Der iwd berichtet über die Forschungsergebnisse des IW Köln zu aktuellen Wirtschaftsthemen.
mehr

iwd-News auf XING

Keinen Artikel mehr verpassen – das geht ganz einfach. Folgen Sie unserer News-Seite auf XING. Damit erhalten Sie täglich die neuesten Beiträge des iwd.

Twitter-Gezwitscher

Folgen Sie uns auch auf Twitter – unter @iwd_de. Der Twitter-Kanal, mit dem Sie immer über alle wichtigen wirtschaftspolitischen Entwicklungen informiert sind.

Der iwd auf Facebook

Alle Texte, alle Grafiken, alle Informationen – auf unserer Facebookseite veröffentlichen wir täglich unsere neuesten Artikel. Dort können Sie uns Feedback zu unseren Beiträgen geben und mit uns diskutieren. Sie finden uns unter @iwd.de.