Mittelständische Wirtschaft 27.02.2017 Lesezeit 4 Min Lesezeit 1 Min

Unternehmensnachfolge ungeklärt

Jedes Jahr stehen in Deutschland annähernd 30.000 Betriebe, die sich in der Hand von Einzelunternehmern oder Familien befinden, zur Übergabe an. Doch die Firmenchefs tun sich mit der Suche nach einem passenden Nachfolger oftmals schwer – auch, weil Kinder und Enkel häufig keine Lust haben, ins Familiengeschäft einzusteigen.

mehr

Dossiers

alle Dossiers

Brexit

Seit Sommer 2016 ist klar: Die Briten wollen raus aus der EU – und sie werden wohl auch austreten. Die Hintergründe und die Folgen der Entscheidung.

Rente

Der demografische Wandel in Deutschland beeinflusst die Altersvorsorge der Menschen. So sieht die Zukunft der Rente aus.
 

USA

Noch gelten die USA als wirtschaftliche und politische Weltmacht. Wohin führt Präsident Donald Trump das Land?
 

Interaktive Grafik

Interaktive Grafik: Krankenstand in Deutschland

Die Fehltage

Im Schnitt waren die Deutschen im Jahr 2015 zweieinhalb Wochen krankgeschrieben. Damit setzt sich der 2014 eingeläutete Rückgang des Krankenstands fort. Denn zwischen 2006 und 2013 war dieser kontinuierlich gestiegen. Möglicherweise ist die aktuelle Entspannung auch auf das Engagement im betrieblichen Gesundheitsmanagement zurückzuführen, das sich nun langsam auszuzahlen beginnt.

Durchschnittliche Arbeitsunfähigkeitstage je Pflichtmitglied der Betriebskrankenkassen

Arbeitsunfähigkeitstage: Kalendertage; pflichtversicherte Mitglieder der Betriebskrankenkassen einschließlich Empfängern von Arbeitslosengeld I und II, ohne Rentner
Quelle: Dachverband der Betriebskrankenkassen

Das Alter

Körperliche Verschleißerscheinungen oder schwerwiegende Erkrankungen treten eher im Alter auf. Kein Wunder also, dass die Genesung älterer Mitarbeiter mehr Zeit beansprucht. Die jungen Kolleginnen und Kollegen sind zwar häufiger krankgeschrieben, aber eben in der Regel auch schneller wieder auf dem Damm.

Durchschnittliche Arbeitsunfähigkeitstage 2015 nach Alter in Jahren

Arbeitsunfähigkeitstage: Kalendertage; Mitglieder der Betriebskrankenkassen einschließlich freiwilliger Mitglieder und Empfängern von Arbeitslosengeld I und II, ohne Rentner
Quelle: Dachverband der Betriebskrankenkassen

Die Dauer

Zwei Drittel der Krankmeldungen haben sich nach spätestens einer Woche erledigt – Kurzzeiterkrankungen, für die Mitarbeiter kein ärztliches Attest vorlegen müssen, nicht eingerechnet. Obwohl nur 7 Prozent aller Krankschreibungen auf Erkrankungen entfallen, die länger als vier Wochen dauern, beanspruchen diese Fälle mehr als die Hälfte aller Ausfallzeiten.

Verteilung der Arbeitsunfähigkeitsfälle 2015 in Prozent

1 bis 3 Tage: nur Krankmeldungen mit ärztlichem Attest; Mitglieder der Betriebskrankenkassen einschließlich freiwillig Versicherter und Empfängern von Arbeitslosengeld I und II, ohne Rentner
Quelle: Dachverband der Betriebskrankenkassen

Die Leiden

Obwohl es 2015 etwas weniger Muskel- und Skeletterkrankungen gab als 2014, geht nach wie vor jede vierte Krankschreibung auf Beschwerden des Bewegungsapparats zurück. Die Atemwegserkrankungen verdrängten zuletzt die seelischen Leiden wieder von Rang zwei der häufigsten Krankheitsursachen. Angeschlagene Herz-Kreislauf-Systeme machen weniger als 5 Prozent aller Krankheitstage aus, obwohl die Genesung dieser Fälle durchschnittlich fast drei Wochen dauert.

So viel Prozent der Krankheitstage entfielen 2015 auf ...

Arbeitsunfähigkeitstage: Kalendertage; Mitglieder der Betriebskrankenkassen einschließlich freiwillig Versicherter und Empfängern von Arbeitslosengeld I und II, ohne Rentner
Quelle: Dachverband der Betriebskrankenkassen

Die Branchen

Das Vorurteil, Knochenjobs gäbe es vor allem in der Industrie, hat sich schon lange überlebt. Im branchenübergreifenden Durchschnitt waren die Arbeitnehmer 2015 rund 16 Tage krankgeschrieben – das entspricht in etwa den Ausfalltagen in der chemischen Industrie und in der Metall- und Elektro-Industrie. Ein Grund dafür ist, dass immer mehr Maschinen und Industrieroboter gefährliche Tätigkeiten übernehmen. Anders sieht es im Dienstleistungssektor aus. Die höchsten Ausfallzeiten haben Altenpfleger, Paketzusteller und Lokführer.

Durchschnittliche Arbeitsunfähigkeitstage je sozialversicherungspflichtig beschäftigtes Mitglied der gesetzlichen Krankenversicherung 2015 für ausgewählte Branchen

Arbeitsunfähigkeitstage: Kalendertage; Hochrechnung für Pflichtversicherte und freiwillige Mitglieder aller gesetzlichen Krankenkassen, ohne Arbeitslose und Rentner
Quelle: Dachverband der Betriebskrankenkassen

Die Länder

Die regionale Verteilung der Krankschreibungen scheint keinem logischen Muster zu folgen. Zwar ist seit Jahren ein Ost-West-Gefälle erkennbar, aber warum zum Beispiel Schleswig-Holsteiner deutlich mehr Arbeitsunfähigkeitstage aufweisen als Baden-Württemberger, die im Durchschnitt zwei Tage weniger krankgeschrieben sind, dazu gibt es noch keine abschließenden Erkenntnisse.

Durchschnittliche Arbeitsunfähigkeitstage je Fall 2015

Arbeitsunfähigkeitstage: Kalendertage; Mitglieder der Betriebskrankenkassen einschließlich freiwilliger Mitglieder und Empfängern von Arbeitslosengeld I und II, ohne Rentner
Quelle: Dachverband der Betriebskrankenkassen

Aktuelle Beiträge auf iwkoeln.de

Immer gut informiert

Abonnieren Sie den iwd-Newsletter und bleiben Sie stets zu wirtschaftpolitischen Themen auf dem Laufenden - bequem per E-Mail.

anmelden

Über den iwd

Der iwd berichtet über die Forschungsergebnisse des IW Köln zu aktuellen Wirtschaftsthemen.
mehr

iwd-News auf XING

Keinen Artikel mehr verpassen – das geht ganz einfach. Folgen Sie unserer News-Seite auf XING. Damit erhalten Sie täglich die neuesten Beiträge des iwd.

Twitter-Gezwitscher

Folgen Sie uns auch auf Twitter – unter @iwd_de. Der Twitter-Kanal, mit dem Sie immer über alle wichtigen wirtschaftspolitischen Entwicklungen informiert sind.

Der iwd auf Facebook

Alle Texte, alle Grafiken, alle Informationen – auf unserer Facebookseite veröffentlichen wir täglich unsere neuesten Artikel. Dort können Sie uns Feedback zu unseren Beiträgen geben und mit uns diskutieren. Sie finden uns unter @iwd.de.