Werkzeugmaschinenbau: Was vom Umsatz bleibt