Armutsgefährdung: Eine Frage der Daten