Internationale Klimapolitik Lesezeit 3 Min. Lesezeit 1 Min.

Von Kyoto über Paris nach Marrakesch

Vor einem Jahr wurde das Pariser Klimaabkommen als bahnbrechender Erfolg gefeiert. Bis zum 18. November sitzen nun in Marrakesch jene Staaten zusammen, die das Abkommen bereits ratifiziert haben. Sie müssen ihren Worten Taten folgen lassen – keine einfache Aufgabe.

Kernaussagen in Kürze:
  • Vor einem Jahr haben 195 Länder das als historisch gefeierte Pariser Klimaabkommen unterzeichnet.
  • Auf dem UN-Klimagipfel im November 2016 in Marrakesch müssen die in Paris vereinbarten Ziele in konkrete Maßnahmen und Instrumente überführt werden.
  • Den weltweiten CO2-Ausstoß so stark wie nötig zu reduzieren, ist aus verschiedenen Gründen eine extrem schwierige Aufgabe.
Zur detaillierten Fassung

Das Kyoto-Protokoll aus dem Jahr 1997 war der erste Versuch auf UN-Ebene, den Treibhausgasausstoß der Industrieländer einzudämmen. Doch die bei der damaligen Klimaschutzkonferenz gesteckten Ziele konnten nicht wie geplant bis 2012 erreicht werden. Nun soll es das Pariser Abkommen besser machen. Anders als im Fall von Kyoto sind fast alle Nationen dabei: 188 Teilnehmerstaaten des Klimagipfels von vor einem Jahr haben von sich aus erklärt, welchen Beitrag sie zum Klimaschutz leisten wollen – und sich darauf durch die Unterzeichnung des Abkommens verpflichtet (siehe Kasten).

Vor allem aufseiten der EU sind die Ziele ambitioniert: Schon 2014 hatte Europa zugesagt, seine Treibhausgasemissionen bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu verringern, und dabei ist es in Paris geblieben. Deutschland hat sich sogar ein Minus von 55 Prozent auf die Fahnen geschrieben, und die 40 Prozent sollen schon 2020 erreicht sein.

Klimaschädliche Emissionen – der Stand der Dinge

Doch bis dahin ist es ein weiter Weg – auch wenn schon vergleichsweise viel geschafft ist (Grafik):

Deutschlands hat im Jahr 2014 rund 23 Prozent weniger CO2 produziert als 1990.

Damit sind wie auch in einigen anderen EU-Ländern – zum Beispiel Großbritannien und Frankreich – immerhin die Vorgaben des Kyoto-Protokolls erfüllt, Deutschland kann also mit Fug und Recht als Vorreiter im Klimaschutz gelten. Andere Kyoto-Teilnehmer wie Japan, Australien und bis 2011 auch Kanada sind dagegen mehr oder weniger deutlich gescheitert.

Deutschland hat wie Frankreich und Großbritannien die Vorgaben des Kyoto-Protokolls erfüllt.

Ganz zu schweigen von jenen Staaten, die zwar erst seit Paris mit im Boot der Klimaschützer sitzen, deren Kohlendioxidemissionen aus der Nutzung von fossilen Brennstoffen sich aber seit 1990 verdoppelt und verdreifacht haben: Dazu gehören der CO2-Emittent Nummer eins, China, mit einem Plus von 333 Prozent, aber auch Indien, Südkorea, Iran und Saudi-Arabien.

Der weltweite Kohlendioxidausstoß ist in den vergangenen 25 Jahren um knapp 60 Prozent gestiegen.

Warum Paris die internationale Klimapolitik nicht (viel) leichter macht

Auf der 22. UN-Klimakonferenz in Marrakesch steht der nächste Schritt für die internationale Staatengemeinschaft an: Es gilt zu klären, auf welchem Weg die angekündigten Reduktionsziele für Treibhausgase zu verwirklichen sind. Dazu bedarf es konkreter Maßnahmen und Instrumente.

Einfach wird das nicht, denn so schön, wie sich Paris auf dem Papier liest, so fragwürdig sind die Vereinbarungen im Detail:

  1. Nicht zweckdienliche Relationen: Die Zusagen vieler Länder beinhalten kein absolutes Emissionsziel, sondern orientieren sich an rechnerischen Größen wie einem Business-as-usual-Szenario oder dem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts. Für das Klima sind jedoch ausschließlich die absoluten Emissionsmengen und vor allem deren Reduktion ausschlaggebend, weshalb solche relativen – an andere Entwicklungen gekoppelte – Versprechen wenig zielführend sind.
  2. Unterschiedliche Ambitionen: Unter den großen CO2-Verursachern hat sich die EU das mit Abstand schärfste Reduktionsziel gesetzt – und sie hat bereits in den vergangenen 20 Jahren mehr als die meisten anderen Staaten für eine Emissionssenkung getan. Das Kontrastprogramm dazu liefert Russland. Dessen Zusage, die CO2-Produktion um 25 bis 30 Prozent zurückzuschrauben, basiert auf dem Jahr 1990, als die ineffiziente sowjetische Wirtschaft mit ihren veralteten Produktionsanlagen noch für enorme Emissionen sorgte. Russland liegt nach deren Niedergang zwar schon heute unter dem für 2030 zugesagten Wert – damit ist fürs Klima aber nichts mehr gewonnen: Russland hat schlicht und einfach nicht vor, seine Emissionen in den kommenden Jahren weiter einzuschränken.
  3. Ausgeblendeter globaler Verkehr: Kritisch zu bewerten ist an dem auf nationalen Absichtserklärungen basierenden Ansatz auch, dass die internationale Luftfahrt und die Schifffahrt – wie schon im Kyoto-Protokoll – unberücksichtigt bleiben. Dabei verursachten beide zusammen im Jahr 2013 eine Gigatonne Kohledioxid – das war mehr, als in ganz Deutschland freigesetzt wurde. Hinzu kommt noch, dass gerade diese vom Klimaabkommen ausgeklammerten Emissionen ausgesprochen schnell wachsen.

So schön wie sich das Pariser Klima-Abkommen auf dem Papier liest, so fragwürdig ist es im Detail.

Mehr zur internationalen Klimapolitik nach Kyoto

Hubertus Bardt, Thilo Schaefer: Wege zu einem erfolgreichen Klimaabkommen von Paris – Vorschlag für eine wohlstandsadäquate Lastverteilung, IW policy paper 13/2015

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene

Mehr auf iwkoeln.de