Polit-Talkshows Lesezeit 2 Min. Lesezeit 1 Min.

Viel Redebedarf

In der ARD wird gerade darüber gestritten, ob es nicht zu viele Talkshows im Fernsehen gibt – und welche man abschaffen könnte. Zwar wird mittlerweile auf den meisten Kanälen und fast jeden Tag getalkt – doch die Zuschauer können offenbar nicht genug davon bekommen.

Kernaussagen in Kürze:
  • In der ARD wird gerade darüber gestritten, ob es nicht zu viele Talkshows im Fernsehen gibt – und welche man abschaffen könnte.
  • Die Show mit Günther Jauch ist derzeit mit im Schnitt rund 4,6 Millionen Zuschauer das erfolgreichste Format unter den deutschen politischen Diskussionsrunden.
  • Von den insgesamt 181 Sendungen der fünf zuschauerstärksten Talkshows behandelten 81 Themen der Wirtschaft und Sozialpolitik.
Zur detaillierten Fassung

„Der Fall des Uli Hoeneß – vom Saubermann zum Steuersünder?“ war das Thema bei „Günther Jauch“ am 21. April in der ARD. Die Sendung lockte 6,7 Millionen Menschen vor die Bildschirme und bescherte der Talkshow die höchste Zuschauerzahl seit ihrem Bestehen. Die Show mit Günther Jauch ist derzeit das erfolgreichste Format unter den deutschen politischen Diskussionsrunden. Im Schnitt verfolgten im Jahr 2012 rund 4,6 Millionen Personen die wöchentliche Sendung.

Auf Platz zwei landete „hart aber fair“ mit Frank Plasberg, dem durchschnittlich gut 3 Millionen Menschen pro Sendung zuschauten. Erfolgreichste Talkshow im ZDF war „maybrit illner“: Im Schnitt schalteten 2012 rund 2,5 Millionen Bundesbürger ein.

Obwohl es an fast jedem Wochentag eine andere Talkshow gibt, stellt sich offenbar kein Sättigungseffekt ein – die Zuschauerzahlen sind 2012 im Vergleich zum Vorjahr sogar gestiegen. Lediglich bei „Anne Will“ gab es ein Minus von gut 50 Prozent. Dieser Absturz hängt wohl hauptsächlich mit dem Sendeplatzwechsel zusammen. Als Günther Jauch im September 2011 den Sonntags-Talk übernahm, musste Anne Will auf den Mittwoch ausweichen.

Der Bedarf der Öffentlichkeit, Meinungen und Einschätzungen zu aktuellen Themen zu erhalten, ist groß. Dies zeigt vor allem ein Blick auf die Themenliste der Gesprächsrunden (Grafik):

Von den insgesamt 181 Sendungen der fünf zuschauerstärksten Talkshows 2012 behandelten 81 Themen der Wirtschaft und Sozialpolitik.

In 16 Sendungen ging es dabei um die Eurorettung und die europäischen Krisenländer, ebenfalls 16-mal wurde über Steuern, Verteilung und soziale Gerechtigkeit diskutiert. Ein weiteres brisantes Thema war die Affäre Christian Wulff mit insgesamt 13 Sendungen.

Zwar spielten Wirtschaftsthemen 2012 eine herausragende TV-Rolle, trotzdem gab es große Unterschiede. Die Talks von „maybrit illner“ drehten sich am häufigsten um die Wirtschaft – nämlich gut 82 Prozent der Sendungen. Bei „Günther Jauch“ waren es rund 59 Prozent und bei „hart aber fair“ knapp 46 Prozent. Den geringsten Wirtschaftsanteil hatte „Menschen bei Maischberger“ mit gut 28 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene

Mehr auf iwkoeln.de