Grafikstrecke Lesezeit 1 Min. Lesezeit 1 Min.

Stärken und Schwächen

Auf gen Westen – diesen Entschluss haben seit dem Jahr 1989 knapp zwei Millionen Menschen gefasst, die Ostdeutschland in Richtung alte Bundesländer verlassen haben. Rechnet man allerdings die Zuzüge aus dem Ausland dagegen, stehen die neuen Bundesländer nicht so schlecht da. So sind zwischen 1992 und 1996 und seit dem Jahr 2011 mehr Menschen nach Ostdeutschland zu- als weggezogen. Nach vorläufigen Zahlen konnte 2013 sogar erstmals das Geburtendefizit ausgeglichen werden – aber nur dank des Zuwanderungsmagneten Berlin.

Kernaussagen in Kürze:
  • Auf gen Westen – diesen Entschluss haben seit dem Jahr 1989 knapp zwei Millionen Menschen gefasst, die Ostdeutschland in Richtung alte Bundesländer verlassen haben.
  • Anders als in vielen entwickelten Ländern hat hier in den vergangenen 20 Jahren keine Deindustrialisierung in Deutschland stattgefunden.
  • Ein weiteres Standbein Ostdeutschlands ist der Tourismus, der seit der Wende ordentlich zugelegt hat.
Zur detaillierten Fassung

Ein wesentlicher Baustein der wirtschaftlichen Stärke Deutschlands ist die Industrie: Anders als in vielen entwickelten Ländern hat hier in den vergangenen 20 Jahren keine Deindustrialisierung stattgefunden. Der Wiederaufbau des Verarbeitenden Gewerbes war deshalb auch ein Kern des Aufbaus Ost. Besonders gut ist dies in Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen gelungen, wo es Industrieverbünde der Chemieindustrie, der Autoindustrie, der Mikroelektronik, des Maschinenbaus und der erneuerbaren Energien gibt.

Ein weiteres Standbein Ostdeutschlands ist der Tourismus, der seit der Wende ordentlich zugelegt hat. Dabei hat sich vor allem Berlin mit inzwischen über 7.100 Übernachtungen je 1.000 Einwohner zum Zentrum des Städtetourismus entwickelt und liegt im europäischen Vergleich auf Rang drei hinter London und Paris. Weitere touristische Highlights sind die Ostseeküste mit den Inseln Rügen und Usedom sowie die mecklenburgische Seenplatte. In Mecklenburg-Vorpommern kamen zuletzt 17.000 Gästeübernachtungen auf 1.000 Einwohner - mit Abstand der Spitzenwert in Deutschland.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene

Mehr auf iwkoeln.de