Informationstechnologie Lesezeit 1 Min. Lesezeit 1 Min.

Orientierung im E-Dschungel

Die allermeisten kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland haben mittlerweile eine eigene Website. An manch anderes Thema der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) traut sich der Mittelstand jedoch nicht so recht heran. Ein neues IKT-Barometer gibt Orientierungshilfen.

Kernaussagen in Kürze:
  • Die allermeisten kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland haben mittlerweile eine eigene Website.
  • Wesentlich seltener setzten mittelständische Firmen dagegen auf E-Commerce.
  • Nach Einschätzung der befragten IT-Dienstleister sind KMU vor allem zu Investitionen in die IT-Sicherheit, in mobile Anwendungen und die eigene Website bereit.
Zur detaillierten Fassung

Auch wenn kleine und mittlere Unternehmen (KMU) längst nicht alle technischen Möglichkeiten in dem Maße nutzen wie große Konzerne – die modernen Informations- und Kommunikationstechnologien sind auch bei ihnen nicht mehr wegzudenken. Die jüngsten Zahlen des Statistischen Bundesamts:

Im Jahr 2011 hatten 82 Prozent der Betriebe mit 10 bis 49 Beschäftigten und sogar 92 Prozent der Firmen mit 50 bis 249 Mitarbeitern eine eigene Homepage. Bei den noch größeren Unternehmen lag die Quote bei 96 Prozent.

Wesentlich seltener setzten mittelständische Firmen dagegen auf E-Commerce. Nur 19 Prozent der Firmen mit 10 bis 49 Mitarbeitern und 30 Prozent der Betriebe mit 50 bis 249 Köpfen verkauften im vergangenen Jahr ihre Produkte über die Unternehmenswebsite oder über elektronischen Datenaustausch. Von den Unternehmen ab 250 Arbeitnehmern nutzten immerhin 46 Prozent elektronische Absatzkanäle.

Das neue IKT-Barometer des Projekts PROZEUS (Kasten) spiegelt die unterschiedliche Bedeutung der verschiedenen IKT-Themen für kleine und mittlere Betriebe ebenfalls wider (Tableau):

Nach Einschätzung der befragten IT-Dienstleister sind KMU vor allem zu Investitionen in die IT-Sicherheit, in mobile Anwendungen und die eigene Website bereit. Wenig Interesse haben kleine und mittelgroße Firmen dagegen etwa an Aktivitäten im Bereich Social Media (Web 2.0).

Oft kommen neue Technologien in KMU einfach deshalb nicht zum Zuge, weil die Betriebe zu wenig darüber wissen – 78 Prozent der IT-Dienstleister halten die Mittelständler für nicht ausreichend über IKT-Themen informiert. Das kann zu ernsthaften Wettbewerbsnachteilen führen. Allerdings müssen KMU sicherlich nicht jedem neuen Trend folgen – hier gilt es, Kosten und Nutzen sorgsam abzuwägen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene

Mehr auf iwkoeln.de