Kreuzfahrten Lesezeit 1 Min. Lesezeit 1 Min.

Mehr Meer

Urlaube auf See sind beliebter denn je – die deutsche Kreuzfahrtbranche ist in den vergangenen Jahren von Umsatzrekord zu Umsatzrekord geschippert. Das wachsende Angebot macht Schiffsreisen auch für Normalverdiener erschwinglich.

Kernaussagen in Kürze:
  • Das wachsende Angebot macht Schiffsreisen auch für Normalverdiener erschwinglich.
  • Allein die deutschen Passagiere bescherten der Branche im Jahr 2011 Einnahmen von rund 2,4 Milliarden Euro.
  • 2010 waren bereits 1,2 Millionen Passagiere aus Deutschland auf den Weltmeeren unterwegs.
Zur detaillierten Fassung

Am 15. April 1912 sank mit der Titanic das zur damaligen Zeit zweitgrößte Schiff der Welt – fast genau 100 Jahre später stand die Havarie der Costa Concordia auf allen Titelseiten. Doch auch das jüngste Unglück und alle Diskussionen über Sicherheitsprobleme und Kapitänsfehler dürften am Boom der Kreuzfahrtbranche (Kasten) auf längere Sicht kaum etwas ändern. Das gegenwärtig größte Kreuzfahrtschiff, die Allure of the Seas, ist 361 Meter lang – fast 100 Meter länger als die Titanic –, 66 Meter breit und bietet 5.400 Passagieren Platz. Da auch die Zahl der schwimmenden Städte stetig gestiegen ist, hat sich weltweit zwischen 1990 und 2010 die Zahl aller Kojen auf den Kreuzfahrtschiffen mehr als verdreifacht – auf über 400.000. Der Umsatz ist entsprechend gewachsen (Grafik):

Allein die deutschen Passagiere, die auf Hochseekreuzfahrt gingen, bescherten der Branche im Jahr 2011 Einnahmen von rund 2,4 Milliarden Euro – gegenüber knapp 1,4 Milliarden Euro fünf Jahre zuvor.

Kreuzfahrten sind die am schnellsten wachsende Sparte im Tourismus. Für die Urlauber bedeutet dies sinkende Preise. Entsprechend waren 2010 bereits 1,2 Millionen Passagiere aus Deutschland auf den Weltmeeren unterwegs. Damit belegten die Bundesbürger in Europa hinter den Briten (1,6 Millionen Passagiere) und vor den Italienern (890.000) Rang zwei.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene

Mehr auf iwkoeln.de