Materialeffizienz Lesezeit 2 Min. Lesezeit 1 Min.

Knapp, teuer, selten sucht…

Der effiziente Umgang mit Rohstoffen ist heutzutage ein Muss – insbesondere für solche Unternehmen, die Produkte mit einem hohen Anteil an Materialkosten herstellen. Allerdings gibt es hierfür keinen Königsweg: Denn jede Firma bräuchte ein eigenes, indivuell auf den Betriebsablauf zugeschnittenes Effizienzmaß.

Kernaussagen in Kürze:
  • Der effiziente Umgang mit Rohstoffen ist heutzutage ein Muss – insbesondere für solche Unternehmen, die Produkte mit einem hohen Anteil an Materialkosten herstellen.
  • Im Verarbeitenden Gewerbe ist der Kostenanteil der Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe in den vergangenen 15 Jahren von 37 Prozent auf knapp 43 Prozent gestiegen.
  • Solche Preissprünge lassen kein Unternehmen kalt.
Zur detaillierten Fassung

Eine Faustformel der deutschen Wirtschaft besagt, dass die Personalkosten deshalb besonders stark durchschlagen, weil hierzulande vergleichsweise hohe Löhne bezahlt werden. Für viele Branchen trifft das zu, nicht jedoch für das Verarbeitende Gewerbe. Hier fallen vor allem die Materialkosten ins Gewicht. In der Nahrungsmittelindus­trie etwa machen die Zutaten und die Hilfs- und Betriebsstoffe rund die Hälfte der Herstellungskosten aus (Grafik).

Materialkostenanteil der fünf materialintensivsten Branchen Überdies sind viele Rohstoffe und Vorprodukte in der Vergangenheit teurer geworden – mit spürbaren Folgen für die Unternehmen:

Im Verarbeitenden Gewerbe ist der Kostenanteil der Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe in den vergangenen 15 Jahren von 37 Prozent auf knapp 43 Prozent gestiegen.

Besonders betroffen war die Metallerzeugung und -bearbeitung: Hier stieg die Materialkostenquote sogar um 13 Prozentpunkte.

Solche Preissprünge lassen kein Unternehmen kalt. Damit knappe Ressourcen nicht vergeudet werden, haben die meisten Betriebe Kontrollmechanismen entwickelt. Viele Firmen der Metall- und Möbelindustrie erfassen zum Beispiel Ausschussquoten, Verschleiß und Verschnitt.

Diese einfachen Kennzahlen führen allerdings nicht automatisch dazu, dass mit den Ressourcen auch effizienter umgegangen wird. Dafür wäre eine systematische Bewertung der Materialeffizienz nötig, die von den Unternehmen jedoch nur selten durchgeführt wird. Ein Grund dafür ist, dass es keinen geeigneten Indikator gibt, der sämtliche branchen-, stoff- und unternehmensspezifischen Besonderheiten berücksichtigt.

So ein Indikator, dessen Entwicklung jedem Betrieb selbst obliegt, müsste drei Anforderungen erfüllen:

  1. Die Materialeffizienz muss über sämtliche Stufen der Wertschöpfungskette erfolgen und alle eingesetzten Rohstoffe und Vorprodukte erfassen. Das ist deshalb wichtig, weil eine Effizienzsteigerung für nur einen einzelnen Arbeitsschritt einen erhöhten Materialaufwand in einem vor- oder nachgelagerten Prozess nach sich ziehen kann.
  1. Die Materialeffizienz muss sich in Cent und Euro ausdrücken lassen. Nur auf dieser Basis kann ein Unternehmen anschließend Investitionsentscheidungen treffen.
  1. Ein Indikator, der die Materialeffizienz misst, muss auch das jeweilige Risiko bewerten, das bei der Beschaffung und beim Verbrauch der einzelnen Rohstoffe besteht. Dies gilt insbesondere für Materialien, die sich nicht ersetzen lassen oder die – wie beispielsweise Kobalt oder Chrom – nur in wenigen, politisch instabilen Ländern gefördert werden.

Holger TechertMessung von Materialeffizienz in UnternehmenIW-Trends 2/2012

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene

Mehr auf iwkoeln.de