Genossenschaften Lesezeit 1 Min. Lesezeit 1 Min.

Gemeinsam zum Erfolg

In Deutschland gibt es rund 7.600 Genossenschaften mit insgesamt mehr als 20 Millionen Mitgliedern. Allein in den vergangenen drei Jahren sind mehr als 600 dieser Kooperationen hinzugekommen.

Kernaussagen in Kürze:
  • In Deutschland gibt es rund 7.600 Genossenschaften mit insgesamt mehr als 20 Millionen Mitgliedern.
  • In den rund 2.500 landwirtschaftlichen Genossenschaften haben sich gut 560.000 Agrarproduzenten zusammengeschlossen, um ihre Erzeugnisse besser vermarkten und Betriebsmittel günstiger einkaufen zu können.
  • Laut DZ Bank, dem Spitzeninstitut der Genossenschaftsbanken, hatten die Genossenschaften in Deutschland Ende 2010 insgesamt 863.000 Mitarbeiter.
Zur detaillierten Fassung

Die Vereinten Nationen haben 2012 zum Jahr der Genossenschaften erklärt, zudem findet am 7. Juli der jährliche Internationale Tag der Genossenschaften statt. Damit wird eine Form der wirtschaftlichen Zusammenarbeit (Kasten) gewürdigt, die in Deutschland schon auf eine rund 150-jährige Tradition zurückblicken kann. Denn bereits Mitte des 19. Jahrhunderts gab es die ersten Zusammenschlüsse von Handwerkern und Kleinbetrieben, die ihre Geschäfte durch die industrielle Revolution bedroht sahen.

Heute sind die Genossenschaften in fast allen Bereichen tätig – vom Agrarsektor über Handel und Handwerk bis hin zur Finanz- und Immobilienbranche (Grafik). Die Zahlen zeigen, dass die Genossenschaften in der Marktwirtschaft der Bundesrepublik keineswegs nur Nebendarsteller sind:

In den rund 2.500 landwirtschaftlichen Genossenschaften haben sich gut 560.000 Agrarproduzenten zusammengeschlossen, um ihre Erzeugnisse besser vermarkten und Betriebsmittel günstiger einkaufen zu können.

Auch im gewerblichen Bereich gibt es mehr als 2.000 Genossenschaften – darunter die Einzelhandelsriesen Edeka und Rewe. Kaum weniger zahlreich sind die Wohnungsgenossenschaften, die für ihre 2,8 Millionen Mitglieder einen Bestand von 2,2 Millionen Wohnungen verwalten – etwa 10 Prozent aller Mietwohnungen in Deutschland. Dem deutschen Genossenschafts- und Raiffeisenverband zufolge inves­tieren die Wohnungsgenossenschaften jährlich rund 3,4 Milliarden Euro in ihre Immobilien.

Auch der hiesige Arbeitsmarkt profitiert vom genossenschaftlichen Engagement:

Laut DZ Bank, dem Spitzeninstitut der Genossenschaftsbanken, hatten die Genossenschaften in Deutschland Ende 2010 insgesamt 863.000 Mitarbeiter.

Und der Genossenschaftsgedanke ist höchst lebendig – in den vergangenen drei Jahren sind mehr als 600 Genossenschaften gegründet worden. So sind Windparks und Solaranlagen in genossenschaftlicher Zusammenarbeit von Unternehmen und Privatpersonen entstanden und Bürger meist ländlicher Kommunen betreiben Dorfläden, um die wohnortnahe Versorgung mit Lebensmitteln zu sichern. Zudem kooperieren selbstständige IT-Dienstleister in Genossenschaften, um Materialkos­ten zu senken, und Mediziner bieten in Ärztehäusern gemeinsam verschiedene Gesundheitsleistungen an.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene

Mehr auf iwkoeln.de