Gesetzliche Unfallversicherung Lesezeit 1 Min. Lesezeit 1 Min.

Deutschlands unbekannte Sozialversicherung

In Deutschland sind Arbeitnehmer im Arbeitsalltag sowie auf den Wegen zwischen Arbeitsplatz und Job automatisch über die gesetzliche Unfallversicherung versichert. Während die Zahl der Arbeitsunfälle seit Jahren zurückgeht, gab es 2015 wieder mehr Wegeunfälle als im Vorjahr.

Kernaussagen in Kürze:
  • Im Jahr 2015 ereigneten sich in Deutschland mehr als 940.000 meldepflichtige Arbeitsunfälle und rund 180.000 meldepflichtige Wegeunfälle.
  • Die gesetzliche Unfallversicherung deckt nicht nur die medizinische Behandlung von Arbeitsunfällen ab, sondern auch Reha-Maßnahmen und Rentenzahlungen – falls der Arbeitsunfall zu einer Berufsunfähigkeit führt.
  • Finanziert wird die gesetzliche Unfallversicherung ausschließlich von den Arbeitgebern, deren Beiträge anhand branchen- und betriebsspezifischer Risiken festgelegt werden.
Zur detaillierten Fassung

Und es hat Rumms! gemacht: Wer sich auf dem Weg ins Büro oder im Betrieb verletzt, ist automatisch über die gesetzliche Unfallversicherung versichert. Abgedeckt ist nicht nur die medizinische Behandlung, die Versicherung kommt auch für Reha-Maßnahmen auf – und für Rentenzahlungen, falls der Arbeitnehmer durch den Arbeitsunfall berufsunfähig geworden sein sollte.

Sicherheitsstandards und ergonomische Büromöbel senken das Unfallrisiko

Erfreulicherweise ist das statistische Risiko für einen Arbeitsunfall in den vergangenen 25 Jahren um mehr als die Hälfte gesunken – obwohl in Deutschland immer mehr Menschen erwerbstätig sind. Zurückzuführen ist dies vor allem auf das große Engagement im betrieblichen Arbeitsschutz, das sowohl die gewerblichen Berufsgenossenschaften als auch die Unternehmen selbst betreiben. Sie setzen die aktuellen Sicherheitsstandards im Maschinenpark um, schaffen ergonomische Büromöbel an und schulen Mitarbeiter.

Aufgrund des großen Engagements im betrieblichen Arbeitsschutz sinkt das statistische Risiko für einen Arbeitsunfall seit 25 Jahren.

Die gesetzliche Unfallversicherung finanzieren die Arbeitgeber übrigens ausschließlich selbst – die Beiträge werden anhand branchen- und betriebsspezifischer Risiken festgelegt. Auch wenn einige Branchen unter dem Dach einer Berufsgenossenschaft betreut werden, so kümmern sich doch immer Experten mit besonderen Branchenkenntnissen um Prävention, Verwaltung und Abwicklung der Arbeits- und Wegeunfälle in Deutschland.

 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene

Mehr auf iwkoeln.de